Germany first!

Warum Deutschland als Standort für Produktion und Einkauf wieder relevant werden muss

Montag, 25. Mai 2020, 17:30 - 19:00 Uhr

Ziel des Vortrages:

„Ein Land, das zu 86 % vom Export lebt, wird ohne Fabriken und Arbeiter nicht zukunftsfähig sein!“ So lautet eine Kernaussage vom Trigema Chef Wolfgang Grupp. In seinem spannenden Vortrag erfahren Sie als Einkaufsleiter, warum Deutschland als Standort für Produktion und Einkauf wieder relevant werden muss. Getreu dem Motto „Germany first!“

Inhalt & Details:

Die Produktion ins Ausland zu verlegen bedeutet meistens, dass Unternehmen Kosten sparen. Doch das heißt nicht, dass der Standort Deutschland nicht mehr relevant ist. Vielmehr profitieren Standorte im In- und Ausland voneinander. Wolfgang Grupp gibt Ihnen Einblicke in seine Denkweise und die Erfolgsgeschichte von Trigema.

  • Verantwortung und Leistung sind Voraussetzungen für eine funktionierende Branche
  • Günstige Produktionsstandorte müssen sinnvoll eingesetzt werden
  • Verlagerung in Billiglohnländer muss ein erfolgreiches Unternehmen rechtzeitig vornehmen
  • Technisch hochstehende Produkte dürfen nicht verlagert werden

Zurück zur Programmübersicht

Der Referent

Wolfgang Grupp

Wolfgang Grupp ist alleiniger Geschäftsführer des Textilunternehmens Trigema, dem größten Hersteller von Sport- und Freizeitbekleidung in Deutschland. Er ist ein Verteidiger des deutschen Arbeitsplatzes. Unter seiner Führung hat die Firma seit seinem Eintritt im Jahre 1969 weder kurzgearbeitet noch Arbeitskräfte aus Arbeitsmangel entlassen. Darüber hinaus garantiert das Unternehmen auch heute noch den Kindern aller Mitarbeiter einen Arbeitsplatz nach deren Schulabgang.

Alle Details zum Speaker

1. Deutscher Einkaufsleiter­kongress

Unter dem Motto: „Einkauf geht in Führung“

26.–27.05.2020 in Düsseldorf

Jetzt anmelden